Die größten deutschen Unternehmen sind nicht nur beim Umsatz in beeindruckenden Sphären unterwegs, auch bei den Angestellten und Mitarbeitern erfüllen die Giganten eine wirtschaftliche wie soziale Bedeutung. Dabei ist Umsatz eben nicht gleich Arbeitsplätze und ein Konzern wie beispielsweise der Energieriese Eon hat etwas mehr als 50.000 Leute angestellt, erwirtschaftet aber mehr als 100 Milliarden Euro im Jahr. Das gleiche gilt für RWE mit fast 60.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 50 Milliarden.

bank_7

Die deutsche Automobilindustrie

Ein Unternehmen wie Volkswagen verkauft nicht einfach nur Autos, es steht auch seit unzähligen Jahren für deutsche Wertarbeit, für den Standort Wolfsburg. Mit einem Umsatz von rund 200 Milliarden Euro ist man gut aufgestellt und beschäftigt etwa 600.000 Menschen in den Werken. Auch die Traditionsmarke Daimler im Süden der BRD bewegt sich in ähnlichen Sphären, hier sind beinahe 280.000 Leute angestellt und dabei wird ein Umsatz von rund 150 Milliarden Euro erzielt. Bei BMW arbeiten etwa 120.000 Angestellte am Band.

Und selbstverständlich gehören zu den Autobauern auch die Zulieferer, von denen beispielsweise Continental auf fast 200.000 Mitarbeiter kommt. Den größten Anteil verzeichnet freilich die Robert Bosch GmbH mit mehr als 370.000 Angestellten, das ist mit einem Umsatz von gut 70 Milliarden Euro verbunden.

Weitere große deutsche Arbeitgeber

Mit etwa 370.000 Leuten ist die Schwarz Gruppe, zu der die Lidl Supermärkte gehören, ein ganz großer Player am Markt. Eine ähnliche Zahl weist der Weltkonzern Siemens auf, der auf 75 Milliarden Euro Umsatz kommt und dabei etwa 350.000 Menschen Arbeit gibt. Mit etwa 200.000 Angestellten sind sowohl der Handelskonzern Metro wie auch die Deutsche Telekom weitere Größen bei der Anzahl von Mitarbeitern und auch die Deutsche Bahn mit etwa 300.000 Beschäftigten sorgt für jede Menge Arbeitsplätze. Weiter zu nennen ist die Rewe Group, ebenfalls mit 300.000 Leuten.

Der größte Konzern, der nicht zur deutschen Automobilindustrie gehört, ist die Deutsche Post. Hier sind fast 500.000 Leute tätig und damit wird ein Umsatz von immerhin gut 60 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Andere wichtige Industriesparten

Untätig sind Thyssen Krupp mit rund 150.000 Arbeitern und BASF mit etwa 110.000 Leuten auch nicht. Selbst die deutsche Lufthansa schafft es auf mehr als 100.000 Angestellte, das sind dann Piloten, Bodenpersonal und Flugbegleiter in der Summe. Der Vollständigkeit halber ist auch Fresenius SE & Co erwähnt, die haben immerhin 210.000 Mitarbeiter und schaffen einen Umsatz von etwa 20 Milliarden Euro. Gut dabei sind der Reisekonzern TUI und der Softwareentwickler SAP, sie kommen beide auf etwa 70.000 Angestellte.