Die Bundesrepublik Deutschland beherbergt einige der größten Firmen der Welt, diese sind beispielsweise führend in der Automobilindustrie, im Maschinenbau oder auch im Bereich Pharma und Medizin. Längst nicht alle dieser Unternehmen sind an der Börse notiert, es gibt weiterhin große Familiengeführte Betriebe mit Milliardenumsätzen wie beispielsweise die Schaeffler Gruppe oder auch die Eigentümer der Aldi Supermärkte. Und natürlich machen sich auch in Deutschland die Veränderungen der Weltwirtschaft bemerkbar, Stichworte wie Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Arbeitsprozesse bedeuten große Herausforderungen.

Staatskonzerne: Die Unternehmen beschäftigen in der Summe Millionen von Arbeitnehmern und im Fall von Volkswagen hat auch der Staat noch ein Wörtchen mitzureden. Manchmal führt das zu Schwierigkeiten im globalen Vergleich, doch zugleich bemüht sich die Regierung in Deutschland oft auch um eine Abfederung von Problemen wie beispielsweise der Einstieg bei der Commerzbank vor ein paar Jahren gezeigt hat.

bank_3

Ganz oben steht eine lange Tradition

Das Automobil beziehungsweise der Verbrennungsmotor wurden in Deutschland erfunden und diese mehr als hundert Jahre alte Tradition findet heute weiterhin ihren Niederschlag in weltbekannten Unternehmen. Natürlich steht Volkswagen an der Spitze und mit mehr als 200 Milliarden Euro Umsatz ist dies auch die größte deutsche Firma überhaupt. Daimler und BMW mit grob gerechnet rund 100 Milliarden Euro folgen dicht auf und einige große Companies in der BRD haben direkt als Autozulieferer mit diesen Branchenriesen zu tun.

Chemie, Strom und Mischkonzerne

Der bekannteste Konzern für sowohl Haushaltsgeräte, Medizintechnik, Infrastruktur und Energielösungen heißt Siemens und kommt auf gute 80 Milliarden Umsatz im Jahr. Auch Energieversorger zählen zu den größten Unternehmen in Deutschland, hier sind die freilich zuletzt durch den von der Bundesregierung beschlossenen Atomausstieg arg gebeutelten Firmen Eon (ca. 100 Milliarden Euro) oder auch RWE mit rund 50 Milliarden Umsatz zu nennen. Im Bereich Spezialchemie steht BASF ganz oben in der Liste.

Einzelhandel fest in Familienbesitz

Wenn man das Unternehmen Metro mit Börsennotierung einmal herauslässt, dann zeigt sich ein stark von Familienkonzernen beherrschter Markt im Bereich Handel und Lebensmittel. Aldi Nord und Süd mit zusammen gut 60 Milliarden Euro Umsatz sind vorne mit dabei, nur noch übertrumpft durch die Schwarz Gruppe, die über Märkte wie Lidl bestimmen und damit gut 70 Milliarden Euro einnehmen.

Weitere große deutsche Unternehmen sind Bayer, der Chemie Konzern, der erst jüngst durch die Übernahme von Monsanto für sage und schreibe 60 Milliarden Euro Schlagzeilen machte, sowie zwei einstmals staatliche Konzerne. Die Deutsche Post kommt auf mehr als 65 Milliarden Euro, die deutsche Telekom hingegen erzielt noch mal 10 Milliarden mehr und versucht sich mit Übernahmen und Beteiligungen auch als Global Player, wenn auch nicht immer mit großem Erfolg.